Startseite

Einführung

Das Gefahrensymbol für giftige Substanzen

Toxikologie. Ein Begriff - viele Einflüsse

Der Begriff Toxikologie setzt sich aus den griechischen Begriffen für Pfeilgift und Lehre, also "toxic" und "logie", zusammen. Diese einfache Beschreibung würde dem multidisziplinären Fachgebiet alleine allerdings nicht gerecht werden.

Das Tätigkeitsfeld der Toxikologie umfasst das Erforschen und die Lehre von giftigen Substanzen und dessen Wechselwirkungen auf lebende Organismen. Beratende und Regelnde Funktionen gehören dabei ebenso in den Aufgabenbereich. 

Eine erste Definition des Begriffs "Gift" lieferte der in diesem Zusammenhang vielzitierte Paracelsus (Theophrastus Aureolus Bombast von Hohenheim):

"All Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding kein Gift ist."

Das Strafgesetzbuch definiert den Begriff wie folgt (StGB §223 I Altt.1, 2):

"Gift ist jeder organische oder anorganische Stoff, der unter bestimmten Bedingungen dazu geeignet ist, durch chemische oder chemisch-physikalische Wirkung die Gesundheit zu zerstören."

Lässt sich der Begriff "Gift" noch klar definieren, fällt es in der Praxis schwer, eindeutige Grenzen zu ziehen. Eine Vielzahl verschiedener Wissenschaftsgebiete (z.B. Medizin, Pharmakologie, Umweltwissenschaften, usw.) verfolgt gemeinsame toxikologische Ziele.

 

 

letzte Änderung: 22.02.2017

Giftnotruf Berlin


Beratungsstelle für Vergiftungserscheinungen Institut für Toxikologie.

Telefon: +49 30 / 1 92 40

GGIZ Erfurt


Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Telefon: +49 361 / 73 07 30

Giftpflanze des Jahres 2017

Tränendes Herz

Tränendes Herz